Sinn einer privaten Krankenversicherung

Viele Arbeitnehmer gehen freiwillig in eine private Krankenversicherung, sobald sie die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschritten haben. Gesetzlich versicherte fragen sich oft, weshalb ihre Kollegen dies tun, da die Kosten um einiges ansteigen. Es gibt jedoch für den Wechsel zu einer privaten Krankenversicherung viele gute Gründe:

Vermehrte Leistungen

Der Versicherte kann sich seinen Tarif selbst zusammenstellen. Er bestimmt selbst, welche besonderen Leistungen er haben möchte. Zudem gibt es grundsätzlich mehr Leistungen als in der GKV: Es werden alle Medikamente und Heilmittel übernommen, es besteht freie Arzt- und Krankenhauswahl, das Krankentagegeld fällt höher aus usw. Alle vereinbarten Leistungen werden auch im europäischen Ausland geleistet – im Gegensatz zur GKV. Diese orientieren sich im Bedarfsfall an den Leistungen des Ziellandes.

Therapiefreiheit

Abgesehen von der freien Arztwahl des Patienten haben die ausgewählten Ärzte die freie Therapiewahl. Neue Therapieformen, die noch nicht von den gesetzlichen Kassen genehmigt worden sind, dürfen von den Ärzten bei den privat Versicherten angewandt werden.

Höherer Service

Privat Versicherte erhalten einen höheren Service. Sie werden bei der Terminvergabe bevorzugt, haben kürzere Wartezeiten und dürfen sogar am Samstag zum Arzt. Im Krankenhaus können sie wählen zwischen Einbett- oder Zweibettzimmer. Und im Pflegefall kommen die Berater ins Haus.

Viele Spezialtarife

Es gibt bei den privaten Krankenversicherungen viele Spezialtarife, die mit günstigen Beiträgen aufwarten: Studenten, Ärzte und Beamte zahlen einen geringen Beitrag.

Freie Leistungswahl

Privat Versicherte können sich ihre Leistungen selbst aussuchen. Somit nehmen sie einen entscheidenden Einfluss auf ihre medizinische Versorgung und die eigenen Kosten. Ein vereinbarter Selbstbehalt kann zum Beispiel die Beiträge senken. Zudem besteht die Sicherheit, dass vereinbarte Leistungen nicht gekürzt werden dürfen.

Altersvorsorge

Die privaten Krankenversicherungen legen von den eingezahlten Beiträgen Rücklagen zurück. Diese werden für die älteren Versicherten verwendet, da diese in der Regel höhere Krankheitskosten verursachen. Um in diesem Fall dann keinen finanziellen Engpass zu haben und die medizinische Versorgung weiterhin zu gewährleisten, werden schon in frühen Jahren diese Rücklagen gebildet.

Sicherheit

Die gesetzlichen Krankenversicherungen werden vom Staat über Zuschüsse finanziert. Die privaten Krankenversicherungen benötigen solche Zuschüsse nicht, sie finanzieren sich selbst und besitzen zudem sehr hohe Rücklagen – viel höher als das Gesetz von ihnen fordert. Einen Konkurs müssen die Versicherten daher nicht befürchten.

Um im Wettkampf aller privaten Krankenversicherungen bestehen zu können, bieten die einzelnen Gesellschaften immer wieder neue Leistungen und Tarife an. Daher lohnt sich ein PKV Vergleich nicht nur zu Beginn einer Versicherung, sondern auch zwischendurch. Lassen Sie sich überraschen, was Ihnen andere Gesellschaften bieten können. Natürlich können Sie auch einen Tarifwechsel bei Ihrer Versicherung vornehmen.