Bonus bei Eröffnung eines Girokontos

In Zeiten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs benötigt jeder ein eigenes Girokonto. Dies beginnt manchmal sogar schon in der Kindheit, wenn die Eltern oder Großeltern in regelmäßigen Abständen dem Kind Geld überweisen möchten. Zwar ist es bei vielen Kreditinstituten inzwischen möglich, auch auf ein Sparbuch Geld zu überweisen, aber ein Vorteil besteht beim Girokonto: die Ausstellung einer Girocard ist möglich und so kann beispielsweise der Jugendliche selbstständig sein Taschengeld abheben. Sobald der Jugendliche eine Ausbildung beginnt, benötigt er ein Girokonto. Dieses wäre dann bereits vorhanden.

 

Bonus bei Eröffnung eines Kontos

Viele Banken versuchen Neukunden zu gewinnen, indem sie mit einem hohen Bonus locken, wenn ein Girokonto eröffnet wird. Dieser Bonus beginnt bei 10 Euro und kann sich bis auf 240 Euro erstrecken. Logischerweise sind an die hohen Bonusbeträge Bedingungen geknüpft, während die kleinen Beträge sofort bei der Kontoeröffnung gutgeschrieben werden.

Als Bedingung haben viele Banken die Vorschrift, dass ein paar Monate lang ein bestimmter Geldeingang pro Monat erfolgen muss, damit der Bonus gutgeschrieben wird. Beispiel: ein Arbeitnehmer gibt einen Monatslohn von 1000 Euro bei der Bank an. Dieser Lohn muss in den nachfolgenden drei Monaten eingehen und dann wird der Bonus gutgeschrieben. Teilweise wird der Bonus auch gesplittet. Dann wird ein Teil nach den Erstbedingungen gutschrieben (in unserem Beispiel drei Monate lang Gehaltseingang), der zweite Teil kommt als Treuebonus nach einem Jahr auf das Girokonto.

 

Weitere mögliche Boni

Auch während einer Laufzeit kann ein Bonus erfolgen. Viele Banken erstatten die Kontoführungsgebühren zurück, wenn Onlinebanking genutzt wird und die Banken so weniger Arbeit haben. Pro Buchungsvorgang wird dann ein bestimmter Betrag gutgeschrieben. Wer viele Transaktionen in dem Zeitraum des Rechnungsabschlusses tätigt, der kann sogar die kompletten Kontoführungsgebühren sparen. Darüber hinaus gibt es selbstverständlich kein Geld. Im Detail bedeutet dies, dass die Kontoführungsgebühren die Höchstgrenze darstellen.

Ein weiterer Bonus kann in einem gebührenfreien Girokonto gesehen werden. In diesem Fall wird das Girokonto ohne Berechnung von Gebühren geführt. Hier spart der Kunde von Beginn an. Meistens werben diese Kreditinstitute zusätzlich mit kostenlosen Kreditkarten. Eine Girocard ist bei jeder Bank umsonst. So kann der Kunde auf bequeme Weise ohne Gebühren Geld abheben, manchmal sogar Deutschland- oder EU-weit. Dies ist abhängig vom gewählten Kreditinstitut. Beispiel: Sparkassen und Raiffeisenbanken verfügen über ein weit gestreutes Netz, auch im europäischen Ausland. Bei all diesen Zweigstellen können mit der Girocard Auszahlungen vorgenommen werden. Um mit diesem Service mithalten zu können, haben sich viele Banken zusammengeschlossen und stellen Ihre Bankautomaten zur Verfügung.

 

Ein kostenloses Girokonto lohnt sich in jedem Fall. Welche Bank dies anbietet, erfahren Sie über einen Girokonto Vergleich.